Mini Roadster: Der kleine Wirbelwind

Berlin Die Mini-Familie bekommt Zuwachs: Als sechste Spielart des Lifestyle-Flitzers geht Ende Februar der Mini Roadster zu Preisen ab 22 600 Euro an den Start. Der Wagen ist der erste offene Zweisitzer in der über 50jährigen Mini-Geschichte.

« »
1 von 6
  • Die Mini-Familie bekommt ihren ersten offenen Zweisitzer: den Mini Roadster. (Foto: BMW)

    Die Mini-Familie bekommt ihren ersten offenen Zweisitzer: den Mini Roadster. (Foto: BMW) Foto: dpa

  • Neben dem Renault Wind ist der Roadster der kleinste offene Sportwagen auf dem deutschen Markt. (Foto: BMW)

    Neben dem Renault Wind ist der Roadster der kleinste offene Sportwagen auf dem deutschen Markt. (Foto: BMW) Foto: dpa

  • Das liegt an den Motoren: Beim Roadster steigt man gleich mit 90 kW/122 PS ein. Das schnellste Modell ist der John Cooper Works mit 155 kW/211 PS. (Foto: BMW)

    Das liegt an den Motoren: Beim Roadster steigt man gleich mit 90 kW/122 PS ein. Das schnellste Modell ist der John Cooper Works mit 155 kW/211 PS. (Foto: BMW) Foto: dpa

  • Wer die Sonne genießen will, hat ein bisschen Mühe. Denn man muss sich weit nach hinten drehen, um die Stoffmütze im Verdeckkasten einrasten zu lassen. (Foto: BMW)

    Wer die Sonne genießen will, hat ein bisschen Mühe. Denn man muss sich weit nach hinten drehen, um die Stoffmütze im Verdeckkasten einrasten zu lassen. (Foto: BMW) Foto: dpa

  • Ansonsten sitzt man im Mini Roadster bequem und hat überraschend viel Beinfreiheit. (Foto: BMW)

    Ansonsten sitzt man im Mini Roadster bequem und hat überraschend viel Beinfreiheit. (Foto: BMW) Foto: dpa

  • Auch hinten gibt es genügend Platz fürs Gepäck. (Foto: BMW)

    Auch hinten gibt es genügend Platz fürs Gepäck. (Foto: BMW) Foto: dpa

Jedes Jahr ein neues Modell: Dieses Versprechen hat BMW zur Maxime für die Produktplanung von Mini gemacht. So wurde aus dem britischen Solitär unter bayerischer Regie eine stattliche Großfamilie. Ende Februar kommt der Mini Roadster dazu. Er basiert auf dem 1400 Euro günstigeren Coupé und ist neben dem Renault Wind der kleinste offene Sportwagen auf dem deutschen Markt.

Kleines Auto, großer Spaß

Den Begriff «Sportwagen» kann man wörtlich nehmen. Wie jeder Mini ist auch der Roadster betont stramm abgestimmt, hat ein knackiges Fahrwerk und flitzt flott um die Ecken. Weil die Briten zudem auf die schwächeren Motoren aus den anderen Modellen verzichten und gleich mit dem 90 kW/122 PS starken Cooper einsteigen, geht es mit dem Zweisitzer stets zügig voran. Selbst der schwächste Roadster erreicht 199 km/h.

Der John Cooper Works mit 155 kW/211 PS zupft als schnellster Spross der Familie mit bis zu 237 km/h an der Föhnfrisur. Und wer bei allem Spaß ein wenig sparen möchte, kann den Roadster als Diesel bestellen: Der Cooper SD leistet 105 kW/143 PS und verbraucht im Mittel 4,5 Liter. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 118 g/km. Dennoch erreicht der Wagen 212 km/h.

Mit quietschenden Reifen über die Landstraße

Viel Vergnügen und trotzdem noch einen Hauch von Vernunft verspricht der Cooper S. Sein 1,6 Liter großer Turbo leistet 135 kW/184 PS und verbraucht offiziell 6,0 Liter (CO2-Ausstoß 139 g/km). Weil es wie bei jedem Mini Spritspartechniken wie die Start-Stopp-Automatik gibt, kann man den Wagen im Alltag tatsächlich mit weniger als sieben Litern fahren.

Man kann aber auch dem Lockruf der Leistung folgen und die Gänge schön ausdrehen. Dann erfreut man sich am kernigen Motorsound, genießt die künstlichen Fehlzündungen und fegt mit quietschenden Reifen über die Landstraßen. Zwar steigt der Verbrauch bei derart flotter Gangart gerne ins Zweistellige, doch schafft man dafür den Sprint auf Tempo 100 in 7,0 Sekunden und stürmt mit bis zu 227 km/h der Sonne entgegen.

Oben ohne mit etwas Mühe

Wenn die Sonne tatsächlich am Himmel steht, lässt der Roadster ruck zuck die Hüllen fallen - zumindest in der Theorie. Eigentlich braucht es nicht mehr als einen Handgriff, um den Zentralverschluss am Scheibenrahmen zu lösen und das Dach nach hinten zu werfen. In der Praxis jedoch muss man die Stoffmütze danach noch im Verdeckkasten einrasten lassen und sich dafür weit nach hinten drehen.

Will man die Kappe wieder schließen, braucht man zudem viel Kraft, bis man das Paket über den Scheitelpunkt nach vorn gezogen hat. Für Bodybuilder mag das eine leichte Übung sein, weniger starke Zeitgenossen steigen dafür aber besser aus oder bestellen für einen Aufpreis von 790 Euro einen weitgehend elektrischen Mechanismus. Dann arbeiten Motoren statt Muskeln. Allerdings sollte man sich das gut überlegen: Ist der Roadster offen noch halbwegs übersichtlich, sieht man bei geschlossenem Verdeck zur Seite und nach hinten nicht mehr viel. Die Einparkhilfe wird dann zu einem lohnenswerten Extra.

Ehrlicher als das Cabrio

Das und vielleicht noch die von innen offen sichtbare Verdeckmechanik mit den vielen schwarzen Spriegeln sind allerdings das einzige, was man dem kleinen Wirbelwind ankreiden kann. Ansonsten sitzt man bequem hinter dem Lenkrad und hat den Wagen gut im Griff. Weil der Roadster im Gegensatz zum Cabrio gar nicht erst zwei Sitzplätze im Fond vorgaukelt, hat man vorn zudem überraschend viel Beinfreiheit und hinten endlich mal genügend Platz fürs Gepäck.

Unter die Klappe mit dem kleinen Heckspoiler und den beiden festen Überrollbügeln passen immerhin 240 Liter. Das reicht im Ernstfall sogar für zwei Wochen Urlaub. Besonders praktisch: Hinter den Sitzen gibt es eine große Durchreiche, dank derer man auch während der Fahrt an den Kofferraum kommt und lästigen Kleinkram verstauen kann.

Fazit: Der Mini mit dem sonnigsten Gemüt

Er sieht gut aus, lässt sich betont sportlich und mit etwas Zurückhaltung trotzdem halbwegs sparsam bewegen. Er lockt mit jeder Menge frischer Luft und blauem Himmel. Das lässt auch die Mühen mit dem Verdeck vergessen. Er ist obendrein noch 1000 Euro billiger als das entsprechende Mini Cabrio. Das macht den Roadster zum Mini mit dem sonnigsten Gemüt und könnte dafür sorgen, dass der kleine Zweisitzer womöglich zum größten Star dieses Open-Air-Sommers aufsteigt.

Datenblatt: Mini Roadster
Motor und Antrieb: Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer mit Turbo
Hubraum: 1598 ccm
Max. Leistung: 135 kW/184 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment: 260 Nm bei 1730-4500 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: 6-Gang-Schaltung
Maße und Gewichte
Länge: 3734 mm
Breite: 1638 mm
Höhe: 1390 mm
Radstand: 2467 mm
Leergewicht: 1195 kg
Zuladung: 290 kg
Kofferraumvolumen: 240 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 227 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,0 s
Durchschnittsverbrauch: 6,0 Liter/100 km
Reichweite: 830 km
CO2-Emission: 139 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU5
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten
Basispreis der Modellreihe: 22 600 Euro
Grundpreis des Roadster Cooper S: 26 750 Euro
Typklassen: liegen nicht vor
Kfz-Steuer: 32 Euro/Jahr
Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Front- und Seitenairbags, ESP, Überrollbügel
Komfort: Klimaanlage, Zentralverriegelung, Durchreiche zum Kofferraum
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik, Schaltanzeige
Autor
(dpa-infocom)
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    1. Februar 2012, 09:21 Uhr
    Aktualisiert:
    30. Juli 2013, 18:00 Uhr
THEMEN
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 32 + 7?