Bombe vermutet: Herrenlose Gabel legte Stubengasse drei Stunden lahm

MÜNSTER Die Polizei hat am Donnerstagnachmittag die komplette Stubengasse samt Geschäften, Tiefgarage und großer Teile des Treff-Hotels evakuiert. Schuld war ein herrenloser Koffer in der Deutschen Bank. Bombenentschärfer öffneten ihn - und konnten nicht glauben, was sie fanden. Ein Minutenprotokoll eines verrückten Fehlalarms.

  • Etliche Geschäfte wurden evakuiert.

    Etliche Geschäfte wurden evakuiert. Foto: Kay Böckling

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Dreistündige Sperrung der Stubengasse
  • Bankangestellte fand herrenlosen Koffer
  • Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Notarzt
  • Bombenentschärfer aus Düsseldorf kamen
  • Entwarnung um 20.12 Uhr: Einziger Inhalt des kleinen Koffers war eine Gabel

Zur besseren Leserlichkeit haben wir den Liveticker chronologisch neu geordnet


Erste Meldung 17.51 Uhr: Ein verdächtiger Gegenstand - nach unbestätigten Informationen ein Koffer - wurde gegen 16.45 Uhr in der Deutschen Bank an der Stubengasse entdeckt. Seit 17 Uhr läuft die Evakuierung. Bisher sind drei Geschäfte geräumt. Der Inhalt des Koffers ist noch unbekannt.

Die Polizei ist mit 15 Beamten vor Ort.

18.21 Uhr: Reporter vor Ort ruft an: Die komplette Stubengasse ist dicht. Die Polizei hat die Zugänge zur Stubengasse abgeriegelt, der Platz ist menschenleer. Karstadt Sports, Tom Taylor, E-Plus und das Restaurant Barcelona sind geräumt. Die Bombenentschärfer kommen aus Düsseldorf. Wann sie eintreffen, ist noch unklar.

18.28 Uhr: Auch große Teile des Treff-Hotels sind mittlerweile geräumt.

18.35 Uhr: Schlechte Nachrichten für alle, die ihr Auto in der Tiefgarage an der Stubengasse geparkt haben. Das Parkhaus ist auch gesperrt. An die Wagen kommen sie erst wieder, wenn die Entschärfer Entwarnung geben. Und das kann dauern.
    
Betroffen ist auch eine Mecklenbeckerin, die mit ihrem kranken Vater in der Stadt ist. Der hat 40 Grad Fieber und muss dringend nach Hause. Jetzt im teuren Taxi.

18.52 Uhr: Die Münsteraner gehen bisher entspannt mit der Lage um. Nur vereinzelt bleiben Passanten stehen und fragen die Polizisten an der Absperrung, was denn hier los sei. Einer der Polizisten widmet sich gerade einem Brötchen, das er sich eben geholt hat.

Nähere Details zum Koffer gibt es noch nicht. Der große Sicherheitsabstand von etwa 120 Metern käme daher, dass im Falle einer Explosion Scheiben zersplittern würden.

Die Behörden gehen deshalb auf Nummer sicher. Auch mehrere Feuerwehrfahrzeuge und ein Notarztwagen sind vor Ort.

19.07 Uhr: Die Bombenentschärfer werden gegen 20 Uhr vor Ort sein, so Polizeisprecher Jan Schabacker. Bis dahin bleiben der Platz und alle evakuierten Gebäude dicht.

Er hat auch weitere Details zum Kofferfund. Der herrenlose Koffer ist gegen 16.45 Uhr einer Angestellten der Deutschen Bank im Schalterbereich aufgefallen. Sie rief sofort die Polizei. Als die Beamte keinen Besitzer fanden, leiteten sie die Evakuierung ein. Momentan sind 20 Beamten im Einsatz.

Der Busverkehr über die Clemensstraße ist nicht beeinträchtigt.

19.46 Uhr: Eine Viertelstunde früher als erwartet sind die Entschärfer vor Ort.

19.52 Uhr: Zwei Bombenentschärfer sind jetzt am Gebäude. Noch tragen sie keine spezielle Schutzkleidung. Man will offenbar erstmal einen Blick auf den Koffer werfen.

20.04 Uhr: Vor einigen Minuten hat einer der beiden doch einen Schutzanzug angezogen und ist im Gebäude verschwunden.

20.09 Uhr: Stirnrunzeln bei den Beamten vor Ort: Der Bombenentschärfer im Schutzanzug ist gerade aus dem Deutsche-Bank-Gebäude wieder raus gekommen, hat weiteres Werkzeug aus seinem Spezialwagen geholt und ist wieder im Gebäude verschwunden. Ob das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen ist, vermag keiner zu sagen. Genaueres kann man nicht erkennen, da die Beamten und unser Reporter 150 Meter Abstand halten müssen.

20.12 Uhr: Entwarnung! Der Koffer enthält keine Bombe, meldet unser Reporter.

20.20 Uhr: Eigentlich wollte unser Reporter noch ein Foto von dem Koffer machen. Doch da versteht die Deutsche Bank keinen Spaß. Niemand außer der Polizei kommt ins Gebäude.

Die Sperrung der Stubengasse und aller anderen betroffenen Objekte ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Sofort haben sich lange Schlangen vor den Kassenautomaten des Parkhauses gebildet. Die Leute wollen zu ihren Autos. Manche werden zwei Stunden gewartet haben.

20.28 Uhr: Unglaublich! Verantwortlich für die Sperrung der Stubengasse war... eine Gabel! Sie war der einzige Inhalt des nur etwa 40 mal 20 Zentimeter großen herrenlosen Besteckkoffers aus Leder.

20.46 Uhr: Mit dieser unserer Meinung nach - verzeihen Sie das Wortspiel - Bombenauflösung wollen wir unseren Liveticker beenden. Vielen Dank für Ihr Interesse!
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2?